SP Basel-Stadt

Forschung

Städte sind Kristallisationsorte sozialer Vielfalt und Ungleichheit. Aktivitäten von Barbara Heer in der ethnologischen Stadtforschung. 

Stadtethnologie.

Städte sind Kristallisationsorte sozialer Vielfalt und sozialer Ungleichheit. Menschen, die sich nicht kennen, und zum Teil nicht kennen wollen, sind durch die räumliche Nähe gezwungen, in Kontakt zueinander zu treten. Was dabei passiert – ob sie Mauern bauen, die «andern» verdrängen wollen oder neue Formen von Beziehungen aufbauen – das steht im Zentrum meiner Forschung. Ich halte zu diesen Themen auch Vorträge für die allgemeine Öffentlichkeit.

Derzeit publiziere ich meine Dissertation mit dem Titel “Cities of Entanglements” (Städte der Verstrickungen) beim Transcript Verlag in der Urban Studies Reihe. Meine Hauptthese ist, dass, trotz aller gesellschaftlicher Spaltungen und Versuchen von Eliten, sich hinter Mauern zu verstecken und sich aus der Verantwortung für andere zurückzuziehen, Menschen in Städten aufs engste miteinander vernüpft und voneinander abhängig sind. Das Buch erscheint im Herbst 2019. 2009 habe ich den ersten Forschungsantrag dafür geschrieben - es ist ein zehnjähriges Projekt, basierend auf vielen Forschungsaufenthalten in Maputo und Johannesburg.

Ebenfalls 2019 habe ich mit Fachkolleginnen eine Sonderausgabe zu städtischer Marginalität im Anthropological Forum herausgegeben. Wir vergleichen darin unter anderem das Sozialleben in Shopping Malls in Mostar (Bosnien) und Johannesburg (Südafrika). Auch habe ich zu Mittelschichten in Johannesburg und zur Bedeutung religiöser Räume fürs Zusammenleben publiziert.

Seit 2009 bin ich in verschiedensten Stellen (als Stipendiatin, Lehrbeauftrage, Assistentin, Post-Doc, Affiliierte) am Ethnologischen Seminar an der Universität Basel tätig. Von 2010-2015 habe ich die oben erwähnte Dissertation zu sozialen Verflechtungen und Begegnungsräumen in Johannesburg und Maputo geschrieben. 2016-2018 war ich zu 25% als Koordinatorin angestellt im SNF Projekt «Making the City» und forschte in Biel durch zu religiösen Migrantenvereinen, die sich für die Prävention gegen Radikalisierung einsetzen.

Ich bin in der Lehre tätig und haben eine Vielzahl von Übungen und Proseminaren durchgeführt zur ethnologischen Stadtforschung, Ethnologie & Geschlecht, Grundlagen des Faches, und engagierter Ethnologie.

Meine Publikationsliste finden Sie hier.